Menu

Holzkirchner Kerzenwallfahrt zum Bogenberg


Datum: 
16.05.2018

Zu Pfingsten lebt eine der ältesten Wallfahrtstraditionen im Bistum auf – Bischof Oster feiert mit den Wallfahrern zum Abschluss die feierliche Marienandacht

 




Fotos: Kerzenwallfahrt Bogenberg
 

 

 

Holzkirchner Kerzenwallfahrt zum Bogenberg
Zu Pfingsten lebt eine der ältesten Wallfahrtstraditionen im Bistum auf.
Bischof Oster feiert mit den Wallfahrern zum Abschluss die feierliche Marienandacht.

 

Die Holzkirchner Kerzenwallfahrt gehört zu den ältesten Wallfahrtstraditionen im Bistum Passau. In diesem Jahr erfüllen die Wallfahrer zum 543. Mal ihr Gelübde und bringen die sogenannte „lange Stang“ hinauf zum Bogenberg. Die Fußwallfahrt beginnt am Pfingstfreitag von Holzkirchen aus, führt 75 km hinauf zum Heiligtum auf den Bogenberg und endet dort am Pfingstsonntag.  Diese Wallfahrt verbindet die Diözese Passau mit der Diözese Regensburg.

 

Begonnen hat alles mit dem Borkenkäfer:

Vor über 500 Jahren wütete er rund um den kleinen Ort Holzkirchen. Die Bauern aus großer Not gelobten: Wenn der Käfer durch die Fürbitte der Gottesmutter abstirbt, tragen sie jedes Jahr zum Dank eine Kerze bis nach Bogenberg bei Straubing. Und so ist es bis heute: Jahr für Jahr pilgern Hunderte von Menschen auf den Bogenberg. Mitgeführt wird immer eine Kerze – aber nicht irgendeine, sondern eine rekordverdächtige Kerze. Die ist ein 13 m langer und ein ca. 50 kg schwerer, mit Wachs umwickelter Fichtenstamm, der während der gesamten Wallfahrt auf den Schultern zweier Träger getragen wird. Den Bogenberg hinauf wird sie stehend abwechselnd von einem einzigen Mann einige Meter alleine getragen. Kraft und Geschicklichkeit sind notwendig, um die Kerze richtig auszubalancieren, damit sie nicht ins Wanken gerät und stürzt.

 

Die Kerze wird am Freitag vor Pfingsten aufwendig hergestellt - >>>HIER dazu ein TV-Beitrag zur aufwendigen Herstellung der Kerze.
Am Abend wird sie in einer feierlichen Prozession von Schöfbach nach Holzkirchen in die Pfarrkirche Holzkirchen gebracht. Auf dem ca. 1 km langen Weg wird die Kerze aufrecht stehend getragen und jeder Kerzenträger kann sie das erste Mal mit Vorsicht balancieren. In der Kirche wird die Kerze während einer kurzen Andacht geweiht.

Am Pfingstsamstag beginnt die eigentliche Wallfahrt um fünf Uhr früh mit einem Wallfahreramt und dem feierlichen Auszug. Nach dem Gottesdienst wird die Kerze aufgestellt und im Uhrzeigersinn ein mal stehend um die Kirche getragen, bevor der Wallfahrtzug startet. An der Spitze ist immer die Kerze, umgelegt und auf den Schultern zweier Träger. Nach Stationen in den Kirchen in Vilshofen und Oberschöllnach und Raststationen in Winzer und Niederalteich ist das Ziel des ersten Wallfahrtstages die Pfarrkirche St. Martin in Deggendorf. Hier wird die Kerze erneut aufgestellt und stehend zur Kirche St. Martin gebracht.  Dort wird sie über Nacht aufbewahrt.

Der zweite Wallfahrtstag beginnt hier am Pfingstsonntag um fünf Uhr mit einem Wallfahreramt in der Kirche.  Der Wallfahrtszug mit der 1 km stehend geführten Kerze führt unter Glockengeläut hinaus aus der Stadt. Nach einigen Raststationen erreicht der Wallfahrerzug um ca. 13.30 Uhr den Marktplatz in Bogen. Hier werden die Wallfahrer bereits von hunderten Zuschauern erwartet und von Bischof Dr. Stefan Oster SDB herzlich begrüßt werden.
Um ca. 14 Uhr beginnt der lange Aufstieg auf den Bogenberg. Jetzt müssen die Kerzenträger ihr Können beweisen, damit die stehend getragene Kerze sicher den steilen, etwa 2 km langen Weg zur Wallfahrtskirche unbeschadet übersteht. Bischof Oster wird die Wallfahrer dabei begleiten.
Nach der Ankunft auf dem Bogenberg wird die Kerze einmal rund um die Wallfahrtskirche stehend getragen, umgelegt, das letzte Mal aufgestellt undnach  vorne zum Altar stehend gebracht,  wo sie für die nächsten zwei Jahre ihren Platz findet.
Gemeinsam mit den Wallfahrern und den vielen Gläubigen feiert Bischof Oster anschließend um ca. 14.30 Uhr eine feierliche Marienandacht in der Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt

 

>>>Weitere Informationen zu dieser alten Tradition gibt es unter www.kerzenwallfahrt.de.

 

 

>>>Monika Wagmann