Menu

Bistum Passau gewinnt zum 5. Male den bayerischen Fussball-Pokal


Datum: 
05.06.2018

25. Bayerische Klerusmeisterschaften in Augsburg

Glückwunsch: Bistum Passau gewinnt zum 5. Male den bayerischen Fussball-Pokal

25. Bayerische Klerusmeisterschaften in Augsburg


Unsere siegreiche Bistumsmannschaft mit Trainer und Betreuer ((1. Reihe stehend 3. v. l.) Josef Schleicher - in den Händen den neuen Wanderpokal: (1. Reihe stehend v. l.) Herbert Simböck, Andreas Steindl, Sabine Greineder, Stefan Lehner, Martin Sattler, Tina Feilmeier; (2. Reihe sitzend v. l.).Sebastian Wild, Karl Günthner, Lothar Wimberger, Nina Föckersperger, Tobias Bärlehner

 

Der Fussball rollt und das nicht nur in Russland. Vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland kann im Bistum Passau bereits groß gefeiert werden. Die Mannschaft des Bistums Passau hat die Bayerische Klerusfussballmeisterschaft in Augsburg gewonnen.  Unsere Mannschaft setzte sich gestern in Lechhausen/Augsburg verdient gegen Lokalmatador und Vorjahressieger Augsburg mit 3:1 durch. Den neuen Wanderpokal überreichte Bischof Konrad Zdarsa aus Augsburg. O-Ton unseres siegreichen Fussball-Teams zu ihrem überragenden Sieg: „Eh klar, dass wir gewonnen haben – schließlich hatten wir den höchsten Frauenanteil in der Mann(!)schaft!“. Denn auch hier ist unsere Mannschaft Spitze: Drei Frauen spielen im Team mit.

Die Ergebnisse gestern in einzelnen: gegen Eichstätt 5:1, Regensburg 1:0, Bamberg 5:2 (Halbfinale) und Augsburg 3:1 (Finale)
Das Team aus Regensburg landete auf Platz drei, gefolgt vom Team aus dem Erzbistum Bamberg. Platz fünf belegte die Erzdiözese München und Freising, auf Platz sechs kam das Bistum Eichstätt. Letzter wurde die Mannschaft aus Würzburg.

Die Bayerischen Klerusmeisterschaften - offiziell Seelsorger(innen)meisterschaft der Bayerischen Bistümer - fanden in diesem Jahr bereits zum 25. Male statt. Je eine Mannschaft aus den sieben bayerischen Diözesen ist beteiligt. Passau hat den Pokal nach 2002, 2004, 2013 und 2014 inzwischen zum 5. Mal gewonnen.

 

>>>Monika Wagmann / Foto Lothar Wimberger