Menu

Generalvikar gratuliert Azubis zum Abschluss - "Lehrzeit prägt"


Datum: 
05.09.2017

Generalvikar Dr. Klaus Metzl hat fünf jungen Menschen zum erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildungen bzw. eines Praktikums im Ordinariat gratuliert. Vom Forstwirt bis zur Hauswirtschafterin haben sie eine "Lehre fürs Leben" genossen.

 

 

"Die Lehrzeit ist prägend", erklärte der Generalvikar im Gespräch mit den fünf frisch ausgebildeten jungen Leuten. Wo einen der spätere Weg auch hinführe, diese Jahre blieben in Erinnerung. Die Lehre sei auch immer eine "Lehre fürs Leben", so Dr. Metzl. Oft sei zu erleben, dass sich die Persönlichkeit in diesen Jahren weiterentwickle. Er dankte allen, die im Ordinariat an der Ausbildung beteiligt sind - für die gute Begleitung der Azubis, aber auch dafür, dass sie dafür sorgen, dass das Bistum nach außen als guter Arbeitgeber zu erkennen sei. "Wir haben klar einen christlichen Anspruch", der sich auf das Miteinander am Arbeitsplatz niederschlage, betonte der Generalvikar, .

Während in diesen Tagen die neuen Auszubildenden die ersten Schritte im Beruf machen, ist dieser Abschnitt für die Fünf nun zu Ende. Der Großteil von ihnen bleibt im Ordinariat beschäftigt, ein junger Mann bildet sich auf der BOS weiter: Andreas Praml, nun gelernter Forstwirt. Stefan Bachl schloss die Ausbildung zum Bauzeichner im Bau- und Kunstreferat ab, Benita Geiß war Prüfungsbeste im Fach Hauswirtschaft. Sie ist im Haus der Jugend beschäftigt. Hier arbeitet auch Anna Wimmer, die ein Fachpraktikum im Rahmen der Ausbildung zur Betriebswirtin für Ernährung und Versorgungsmanagement absolviert hat. Andreas Steindl hat das Scheinerhandwerk in der Domschreinerei gelernt.

Über den Erfolg "ihrer" Auszubildenden freuten sich auch Domkapitular und Leiter des Personalreferats Josef Ederer, Norbert Kotschenreuther, Leiter der Abteilung Stiftung und Liegenschaften, Personalentwickler Franz Stadlberger, Doris Hain, Küchenleitung im Haus der Jugend, der neue Leiter der Domschreinerei, Martin Sattler, und Schreiner Manfred Mattheis.