Menu

Neues aus Arequipa


Datum: 
09.04.2018

Mit armen Kindern leben und arbeiten - Fünf Passauer Jugendliche ein Jahr in Peru

 

 

Neues aus Arequipa
Mit armen Kindern leben und arbeiten - Fünf Passauer Jugendliche ein Jahr in Peru

 

Nach der Schule einfach mal raus und die Welt entdecken? Sich engagieren, in einem sozialen oder ökologischen Projekt und dabei die Fremdsprache verbessern? Und dazu Erfahrungen mitnehmen, die einem das ganze Leben lang begleiten.  "Weltwärts", der entwicklungspolitische Freiwilligendienst, macht das möglich. Das Bistum Passau ist ein Kooperationspartner und hat Mitte August 2017 seine Freiwilligen ins Ausland geschickt.

Als Missionare auf Zeit haben Daniel Friedl, Christoph Geiling, Sophia Niedermeier, Maria Rogowsky und Clara Sanladerer aus dem Bistum ihren einjährigen Freiwilligendienst in Peru angetreten. Hier sind die Freiwilligen in Kinder- und Jugendheimen in Arequipa, der zweitgrößten Stadt Perus, tätig. Ihre Aufgabe ist es regelmäßig in den 35 Schulen Englisch zu unterrichten. Zusätzlich werden die fünf Freiwilligen den Kindern in den Heimen bei den Hausaufgaben helfen und mit ihnen die Freizeit verbringen.

Inzwischen sind einige Monate vergangen – die fünf jungen Erwachsenen haben viel erlebt und berichten in ihrem Blog unter www.fsjarequipa.wordpress.com über Ihre ersten Erfahrungen und Erlebnisse.