Menu

Begleitung


Mentoratskarte

Die Mentoratskarte begleitet Sie durch das Studium. Auf der Innenseite geben Impulsgedanken zur Spiritualität beständige Orientierung und besuchte Vertiefungsangebote können notiert werden. Informationen zur Verleihung der Missio Canonica sind auf der Rückseite abgedruckt.

Die Mentoratskarte holen Sie bitte bis zum Ende des 2. Semesters im Mentorat ab. In diesem Zusammenhang findet ein erstes studienbezogenes Orientierungsgespräch statt.

 

Orientierungsgespräch und Reflexionsgespräch

Termineintrag für Gespräche über Stud.IP gehen Sie bitte so vor:
Funktion "Suche"- Nachname "Lugeder" - Klick auf "Suchen"- Klick auf "Lugeder, Josef" - Nach ganz unten scrollen- Klick auf "Mentoratsgespräch" - Wunschtermin eintragen und Klick auf "eintragen".

 

Vertiefungsangebot

Tagesveranstaltungen aus dem Vertiefungsangebot geben Ihnen die Möglichkeit, auf dem Weg persönlicher Glaubwürdigkeit Stärkung zu erfahren. Jedes Semester gibt es für Sie mehrere Vertiefungsangebote zur Auswahl. Besuchen Sie mindestens zwei Veranstaltungen ab dem 2. Semester während der ersten Ausbildungsphase: Eine Veranstaltung aus dem Bereich der Persönlichkeitsentfaltung und eine aus dem Angebot zur Spiritualität der Religionslehrkraft.

 

Schule und Pfarrgemeinde

Sie wirken später im Auftrag des Staates wie auch der Kirche. Die Kirche gehört dann zum institutionellen Kontext Ihrer späteren beruflichen Tätigkeit. Um diesen kirchlichen Kontext in einem konkreten Erfahrungsfeld näher kennen zu lernen und sich damit auseinanderzusetzen, ist eine Zeit der Begegnung angebracht. Je nach Schulart bzw. pfarrgemeindlicher Beheimatung ist eine sinnvolle Auswahl des Praxisfeldes anzugehen, wie z. B. in der außerschulischen Firmvorbereitung, in der Mitgestaltung spiritueller Angebote. Die Beantwortung der Frage erscheint hier geboten: Wie könnte sich eine sinnvolle Zusammenarbeit von Schule und Pfarrgemeinde gestalten und welche seelsorglichen Anknüpfungspunkte könnten sich aufgrund bestehender Lehrpläne ergeben?
Mit einem Hauptamtlichen vor Ort sind gemachte Erfahrungen zu reflektieren.

 

Spirituelle Aspekte

Vorbereitend auf die Aufgabe als Religionslehrkraft wird Spiritualität:

  • geübt und erfahren im persönlichen Umgang mit der Hl. Schrift.
  • geübt und erfahren in der Klarheit der eigenen Berufung, der persönlichen Motivation und Entscheidung für einen Beruf als Lehrer/in mit Fach Katholische Religionslehre in Kirche und Gesellschaft.
  • geübt und erfahren im Entwickeln einer Beziehung zu Gott, die von eigener Erfahrung her gefüllt und inspiriert ist, und von der anderen etwas mitgeteilt werden kann.
  • geübt und erfahren im Kennen und Erproben verschiedener Gebetsformen sowie eine eigene Gebetspraxis gestalten können.
  • geübt und erfahren in liturgischen Vollzügen.
  • geübt und erfahren mit geistlichen Prozessen, mit persönlich reflektierter Glaubensgeschichte.
  • geübt und erfahren in Glaubensgesprächen (von eigener Erfahrung mit dem Glauben, dem Wort Gottes erzählen können; mit dem umgehen können, was andere erzählen).

 

Supervision

Studienbegleitende Supervision ist eine spezifische Form von Beratung. Sie dient der beruflichen Qualifizierung. Supervision unterstützt im Klärungsbestreben von Lebens– und Studiensituation, trägt zur Stärkung der Person und zum Gewinn von Sicherheit bei.

Kostenlos für Studierende.

 

Situationscoaching

Als Ergänzung zum studienbegleitenden Praktikum bietet sich die Chance, erlebte Unterrichts- und Vorbereitungssituationen so zu reflektieren, dass für zukünftiges Unterrichten und Vorbereiten ein neues Handlungspotential zur Verfügung steht. Situationscoaching findet auf freiwilliger Basis in Einzelgesprächen statt.