Menu

Ein Gebet für Frieden


 

In Gedanken verbunden - Ein Gebet für Frieden

 

(Foto Hans Heindl/Pfarrbriefservice)

Viele Menschen auch hierzulande sehen mit Schrecken, was im Nahen Osten passiert und wissen nicht, was sie selbst tun können, um Leid zu verhindern. Als Christinnen und Christen sind wir als Allererstes aufgerufen, für die Menschen zu beten. Einfach vergessen zu werden, sei das Schlimmste für Menschen, die leiden. Wenn Opfer einfach vergessen werden, ist das wie ein zweites Sterben. Die Menschen sollen eingeladen werden mit zu beten für den Frieden. Wir haben viele Beispiele gesehen, wie Beten wirkt und hilft. Das Gebet gehört zum Zentrum unseres Glaubens. Auch Papst Franziskus hat dazu aufgerufen in besonderer Weise für die Christen im Irak und für die verfolgten Minderheiten zu beten.

 

Das gemeinsam gesprochene Gebet
von Bischof Dr. Stefan Oster und dem evangelischen Landesbischof  Heinrich Bedford-Strohm
für Frieden im Nahen Osten:

 

Das Gebet

Allmächtiger, barmherziger Gott
seit Wochen sehen wir Bilder der Gewalt, Bilder des Krieges, Bilder von fliehenden, weinenden und trauernden Menschen, Bilder von zerstörten Häusern und brennenden Städten.
Immer wieder schwindet unter uns die Hoffnung auf Frieden in den Kriegsgebieten dieser Tage.
Wir bringen heute besonders die Menschen im Irak vor Dich.
Wir beten für diejenigen, die Angst haben, ihr Leben im nächsten Angriff zu verlieren. Wir beten für die Eltern, die um ihre Kinder trauern. Wir beten für die Familien, die im Krieg  ihre Heimat verloren haben und für alle, die vom Krieg betroffen sind.
Wir beten auch für die fanatisierten Menschen, die jetzt brutale Gewalt anwenden und töten. Sende Du Deinen Geist der Liebe in ihre Herzen. Wende Hass in Versöhnungsbereitschaft.
Wir beten um neue Wege zur Überwindung der Gewalt, dass die Waffen endlich schweigen, dass die Menschlichkeit siegt.
Gib den Mut zu Schritten der Versöhnung. Lass Du uns alle spüren, dass Du der Schöpfer und Vater aller Menschen bist!
Amen
 

>>>>>Hier können Sie das Gebet, gesprochen von Bischof Dr. Stefan Oster, anhören

 

Die Kirche steht im Zuge der aktuellen Asyl- und Migrationswelle in einer ganz besonderen Verantwortung. Auch im Bistum Passau wird verstärkt geprüft, wie Flüchtlinge unterstützt werden können.

>>>>>>Notunterkünfte und menschliche Betreuung – Bistum Passau unterstützt Flüchtlinge und stellt syrisch sprechende Sozialpädagogin ein. Mehr dazu..

>>>>>Generalvikar Dr. Klaus Metzl im Gespräch mit TRP1, Helmut Degenhart, zur Unterstützung der Flüchtlingen im Bistum Passau

Der 50-Tage-Krieg: Interview mit Dr. Andrea Pichlmeier nach dem Gazakrieg 2014

50 Tage hat die kriegerische Auseinandersetzung zwischen Israel und den Palästinensern im Gazastreifen im Sommer gedauert. „Der 50 Tage Krieg“ wird er auch genannt. Dr. Andrea Pichlmeier, die Bibelreferentin im Bistum Passau war in dieser Zeit in Israel und mit ihr haben wir gesprochen.

>>>>>Ein Interview vom Katholischen Radiobüro, Armin Berger und Mareen Maier.